Freitag, 4. Mai 2018

1/8 Aventador Transkit Teil 1-Lackierung

1:8 Pocher Lamborghini Aventador mit Transkit

Der Blog-Beitrag beinhaltet Bau-Tipps!

Teil 1
Willkommen zum ersten Teil der Baugeschichte des gigantischen 1/8er Lamborghini Aventadors von Pocher. Die Besonderheiten wurden euch in den entsprechenden Blog-Posts bereits bekannt gegeben.

Hier nochmal in Kürze die Links zum nachlesen:


Der erste Bauschritt ist die Lackierung sämtlicher Teile des Wagens, die schwarz glänzend sein sollen - das sind gar nicht so wenig.

Folgende Bilder zeigen euch das Ausmaß:

Wie bauen wir nun einen Pocher der einen aufwendigen Transkit zur Aufwertung bekommt. Das Pochermodell ist schon mit sehr vielen Teilen gesegnet. Durch den Transkit wird die Teileanzahl mehr als verdoppelt!
Bau-Tipp: Damit man den Überblick behält ist penibles studieren der Pocheranleitung, die Anleitungen des Transkits, viele im Transkit mitgelieferte Bilder der Bauschritte im Detail sowie vom echten Fahrzeug notwendig! Schaut euch alle Teile an - vom Bausatz und vom Transkit. Es sind massenhaft Teile die vor einem liegen. Mit Hilfe der Pocheranleitung erkennt man dann die Reihenfolge wie die Teile verbaut werden. Wenn man nach der Pocheranleitung anfämgt zu bauen muß man ebenso schon wissen welche Teile vom Transkit por Bauschritt mitverbaut werden müssen. Diese Teile sieht man auf der Pocheranleitung natürlich nicht. Mir hat es sehr geholfen, die mitgelieferten Bilder vom Transkit-Bau von Tommaus Iuele öfters anzuschauen. Dann bekommt man ein Gefühl dafür, welche Teile vom Transkit wo dazukommen. Habt keine Eile beim Bau, damit ihr keine zusätzlichen Transkit-Teile vergesst. Es geht bei diesem Transkit schon in den High-End Modellbaubereich!
Links eine Anleitung vom transkit. Sie beinhaltet hauptsächlich Kabel und Leitungen im Motor und Chassis/Fahrwerkbereich. Rechts die Pocher-Anleitung. Nach dieser halten wir uns beim Bau.
 Bevor es mit den Lackierarbeiten losgeht, habe ich die Reifen von Modelmotorcars auf die Felgen aufgezogen. Da der Gummi der Modelmotorcars Reifen viel weicher und elastischer ist, bekommt man sie leicht auf die Felgen. Die Pocher-Reifen sind viel zu hart, das sieht man auch optisch am Modell und sind schwierig auf die Felgen zu bringen. Mit viel Hitze (Föhn) schafft man es natürlich auch....
Bau-Tipp: Die Modelmotorcars Reifen haben auf der Innenseite mittig einen Steg mit dem das Reifenprofil auf der Felge aufliegt und das hohe Gewicht des fertigen Modells trägt. Bei meinen Reifen wwar zu den Felgen etwas Luft. Diese habe ich mit einem dünnen Styrene-Ring ausgeglichen. Das verbessert auch die Optik aussen da die Reifen auf der Profilfläche nicht mehr nach innen gewölbt sind.
Folgende Teile gehören zur Karosserie und werden schwarz glänzend lackiert
 Die Fahrgastzelle in schwarz glänzend. Nach einigem Zeitaufwand und viel Geduld mit Schleifen und Polieren wird die Oberfläche glatt wie Glas.
Ein Ausblick der Teilevielfalt die lackiert wurden.
Auch die Interieurverkleidungen die im Bausatz schon semi-matt schwarz als Roh-Kunststoff sind werden trotzdem lackiert da man so die Gußspuren der Oberfläche kaschiert. Die Teile sind dann komplett gleichmäßig schwarz und werten die Optik auf.

Weiter geht es mit Teil 2 - dem Zusammenbau des kompletten Interieurs. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen