Sonntag, 13. Juni 2021

1/8 Pocher Porsche 911 (993) - Teil 7 - Endfinish und Bilder

 1/8 Pocher Porsche 911 (993) - Teil 7 - Endfinish und Bilder


Liebe Modellistos, wieder ist es geschafft, ein Modell wird fertig. Ich danke Euch wieder für die Begleitung und Verfolgung meiner Blogbeiträge. Ich habe wichtige Hilfen von Euch über Facebook erhalten. Mein besonderer Dank ergeht an Giovanni Ingrao der mir einige Fahrwerksteile und Decals zukommen hat lassen.

Machen wir nun den Porsche fertig:

Blast from the Past...

Endfinish

Die Räder sowie Innen- und Außenspiegel, Carrera-Schriftzug am Heck, Die vorderen Scheinwerfer und Blinker werden einfach verklebt.
Die Karosserie wird von vorne über das Chassis geschoben und verschraubt. Der Heckbumper wird einfach an den originalen Schraubpunkten verschraubt. Danach werden die Türen am Scharnier ausgerichtet und verklebt.
Somit ist der Wagen fertig zusammengebaut.
Das Modell ein letztes Mal noch ohne Räder
Damit der schwere Porsche sicher auf der Base steht, wird er mit 2 Abstandhalter mit der Base verschraubt. Die Abstandhalter haben genau die höhe der Bodenfreiheit des Modells damit alle 4 Räder Kontakt mit der Base haben. Die Abstandhalter kamen aus dem 3D-Drucker. 

Das Allerletzte zum Schluß:

Nachdem alles verschraubt ist, wird in Scratchbuild noch der Windabweiser vom Schiebedach montiert. Er wurde aus einer Styrene Leiste laut Originalbildern gefertigt und semi-matt-schwarz lackiert.
Die beiden dünnen Schienen nach hinten, bestehen aus einer 1x1mm Messing 4 Kantleiste.
Die Leisten sind verklebt und semi-matt-schwarz lackiert.

Nachdem der Kleber getrocknet ist, wird das gesamte Model durchinspiziert und ein letztes mal aufpoliert bevor es in die vorgesehene Vitrine kommt.
Auf der Base wurde das Modell sicher mit den beiden Abstandhaltern aus dem 3D-Drucker verschraubt.
Das war der ganze Zauber...

Bilder vom fertigen Modell:



























Fazit:
Das Projekt 1/8 Pocher Porsche 911 (993) ist geschafft.
Aufgrund, dass das Pocher-Modell viele Fehler hat und in vielen Details recht einfach und billig gemacht ist, floß doch mehr Bauzeit in dieses Projekt als erwartet. Das tolle Gesamtergebnis entschädigt die Mühen. So ist doch noch ein ansehnliches Modell und Einzelstück daraus geworden.

Auf gehts zum nächsten Projekt...

Happy Modeling, Andreas

1/8 Pocher Porsche 911 (993) - Teil 6 - Exterieur

 1/8 Pocher Porsche 911 (993) - Teil 6 - Exterieur


Hallo zum 6. Teil der Pocher Porsche Baustory. Hier widmen wir uns einigen Details die das Exterieur betreffen. Was ich alles gemacht habe seht ihr auf der folgenden Bilderstrecke. Viel Spaß!

Heckleuchte
Da ich fand, daß die Heckleuchte etwas leer aussieht, habe ich sie in Scratchbuild etwas gesupert.
Im Bild oben ein optischer Vergleich.
Die Einzelteile der Pocher Heckleuchte
Die Blinker-Seitenteile werden mit dünnem Styrene ans Mittelteil angepasst.
Die Unterseite wird innen mit verspiegelter DC-Fix-Folie beklebt. Das dient als Reflektor.
Mit Styrene-Wänden werden die Gehäuse der separaten Leuchten simuliert.
Auch die Innenwände werden mit verspiegelter DC-Fix-Folie verkleidet.
Die Kante, die nach Aussen zeigt, wird rot lackiert.
Die einzelnen Kammern sind positioniert und verklebt.
Die innere Abdeckung wurde ebenso mit verspiegelter DC-Fix-Folie verkleidet. Man sieht noch 4 LEDs die die Lämpchen simulieren sollen. Man sieht sie später leicht durchscheinen.
Soweit ist alles verschlossen.
Man kann die Blinkerbirne erkennen
Die Heckleuchte ist im inneren Bereich schwarz lackiert. Dazu wird alles maskiert...
...und semi-matt-schwarz mit der Airbrush aufgebracht.
Die Rückfahrscheinwerfer bekommen innen auch eine Lage verspiegelte DC-Fix Folie als Reflektor.
Man wird es im verbauten Zustand zwar nicht mehr sehen, aber ich habe ein paar Kabel verlegt. ;-)
Auf der Frontklappe befindet sich ein Öffnungsschlitz der beim Pochermodell geschlossen ist.
Hier modifizieren wir und machen uns aus Aluminium-Streckgitter eine richtige und offene Abdeckung.
Damit eine richtige Öffnung hinter dem Alu-Streckgitter entsteht, muss die oben rot eingezeichnete Leiste die nach vorne ragt, am Armaturenbrett vorsichtig entfernt werden. Ich habe einen Cutter verwendet und diese Leiste weggeschnitten. Danach etwas nachgefeilt.
Die Türverriegelungen werden etwas mit Styrene verstärkt.
Damit man den inneren Bereich herausbekommt wird vorgebohrt.
Wenn alles verschliffen ist, sieht das wie oben aus und ist bereit für den silbernen Lack.
Der Tremonia Transkit beinhaltet feinere Scheibenwischer, und zusätzlich den hinteren Scheibenwischer, die wir nun zusammenbauen.
Die Einzelteile des hinteren Scheibenwischers.
So sieht der fertige Tremonia Scheibenwischer aus.
Ich habe die Halterung noch verbessert.
Die Einzelteile der vorderen Scheibenwischer.
Wir verwenden die Halterung des Pocher Teils für die neuen Scheibenwischerarme.
Leider hat bei meinem Modell ein Halter gefehlt und habe mir einen zweiten in Scratchbuild gefertigt. Oben in weiß.
Die Halter werden mit dünnem Draht verbunden. Dazu wird ein Loch gebohrt.
Die vorderen Scheibenwischer sind fertig für die Lackierung.
Alle Teile wurden semi-matt-schwarz mit Airbrush lackiert.

Auspuff

Wie auf den Bildern gut zu erkennen, passt der Auspuff überhaupt nicht.
Links und rechts sitzt das Endrohr aus der Mitte.
Von unten betrachtet besser sichtbar. Und die Endrohre stehen zu weit auseinander.
Um die Endrohre etwas zueinander zu bewegen, habe ich aus dem Schalldämpfergehäuse in der Mitte etwas Material entfernt und wieder verklebt.
Auch die Aufnahmen und Bohrungen mussten etwas an den Motorblock angepasst werden. Geholfen hat dabei auch das Entfernen des Materials aus dem Endschalldämpfer.
Die Endspitzen wurden komplett entlackt, die Rückseite entfernt und verschliffen
In Scratchbuild habe ich eine neue Rückwand aus Styrene verklebt und Messingrohre verwendet.
Nach exaktem Ausmessen wo die Endrohre platziert werden müssen, wurden sie verklebt.
Silbercarbon-Decalfolie wird laut selbst gefertigter Schablone für die Endrohre zurecht geschnitten und mit Decal-Softener platziert.
Ein paar Schellen bringen etwas Details. Die Endspitzen wurden mit Carbon Decals überzogen und mit mehreren Schichten Klarlack versehen. Innen kam matter Lack zum Einsatz.
Die fertige Auspuffanlage bekam ein leichtes Weathering.
Die Unterbodenverkleidung bekam ein feines Gitter verpasst.
Ein Päckchen von FineModelCars ist gekommen...
...und das war drin.
4 BBS LeMans Felgen und der GT Frontspoiler
Die felgen sind mehrteilig. Wir werden aber nicht alle Teile verwenden.
Die Oberfläche des Resine ist gut aber nicht ganz fehlerfrei.
Der Fronspoiler wird an den Frontbumper angepasst und verklebt. 
Die Passgenauigkeit ist sehr gut.
Jetzt wird das Teil grundiert. Kommen kleine Fehle zum Vorschein werden diese verschliffen und erneut grundiert bis die Oberfläche fehlerfrei ist.
Da die BBS LeMans Felgen einen polierten Felgenring haben konnte ich die Resine-Teile nicht verwenden. Man könnte die betreffenden Teile zwar silber lackieren, das wirkt aber nicht wirklich authentisch poliert. Deshalb habe ich mir 4 Felgenringe aus Aluminium drehen lassen. Der sichtbare Felgenring wird poliert wie im Original.
Der Felgenstern muss an die Aluringe außenrum etwas angepasst werden. Es fehlen noch die umlaufenden Sichtschrauben
Die Innenseite der Felgen
Aus dem 3D-Drucker kamen die Nabenabdeckungen. Sie wurden zuerst gefüllert, geschliffen, grundiert, glänzend schwarz lackiert. BBS Decals drauf und 3 Schichten Klarlack versiegeln das Ganze.
Alle felgen bekamen umlaufende Microschrauben (von AutographModels) spendiert und einen Ventilauslaß.
Fertig ist das Räderset.

Die Räder sowie Innen- und Außenspiegel, Carrera-Schriftzug am Heck, Die vorderen Scheinwerfer und Blinker werden einfach verklebt.
Die Karosserie wird von vorne über das Chassis geschoben und verschraubt.

Fazit:
Auch das Exterieur beansprucht eine Menge Bauzeit und Kosten. Vor allem die Räder sind sehr zeitaufwendig und koststpielig. Das Endergebnis entschädigt aber vieles wie ihr im nächsten Teil sehen werdet...

Weiter gehts hier:


Happy Modeling und habt einfach Spaß, Andreas